Beiträge

trotz oder wegen Corona: Jazz auf dem Bauernhof

Corona begleitet uns nun schon ein Jahr und viele Menschen sind müde und frustriert. Und dennoch gibt es auch andere, die den verbleibenden Rahmen abstecken und neue Möglichkeiten ausloten. Einer von ihn ist der Musiker und Landwirt Paul Zauner. Er ist Initiator des weit über die Landesgrenzen Österreichs bekannten Jazzfestival Inntöne. Er nimmt für sich in Anspruch dem Besonderen jenseits des Mainstreams eine Bühne zu bieten.
Auch im letzten Sommer war Österreich stark von Corona betroffen und das Inntöne Jazzfestival gefährdet. Aber Paul Zauner wollten nicht aufgeben. Immer wieder hat er mit den Aufsichtbehörden Möglichkeiten gesucht, das Festival durchführen zu können. Schließlich verlagerte er es aus dem Bauernhof auf den Wiesen. Damit die nötigen Sicherheitsabstände eingehalten würde, hat der die Wiese kurzerhand schachbrettartig lackiert. So hat jeder seinen Platz gefunden und den nötigen Abstand eingehalten.
Es war ein großartiges Festival und trotz teilweise heftiger Regenfälle waren Musiker und Publikum in bester Stimmung.
Und das machte den Menschen Mut. Sie haben erlebt, dass trotz Corona ein wertvolles Stück Kultur möglich ist.
Ich sprach mit Paul Zauner über seine Motivation, hier geht es zum Interview:
Martin Klapheck trifft Paul Zauner

Martin Klapheck trifft Samuel Koch

Neben meiner Leidenschaft als Keynotespeaker & Piano-Referent, moderiere ich gelegentlich besondere Veranstaltungen mit außergewöhnlichen Menschen. Ein Mensch, der mich sehr beeindruckt hat und immer noch beeindruckt, ist Samuel Koch. Mit ihm bin ich oft und auch besonders gerne auf der Bühne.
Sicher erinnern Sie sich noch an den dramatischen Unfall in „Wetten, dass“ vor 9 Jahren. Samuel verunglückte bei dem Versuch fünf fahrende Autos mit Powerisern zu überspringen in dramatischer Weise. 10 Millionen Fernsehzuschauer wurden Zeuge. Seit dem ist Samuel vom Halswirbel abwärts gelähmt. Und was mich an ihm so beeindruckt ist, dass obwohl sein Leben, das er bis dahin gelebt hat (er war u.a. Kunstturner), komplett zusammengebrochen ist, ist er beeindruckend positiv und stark geblieben bzw. geworden.

Ich habe mit ihm ein bewegendes aber auch hoch motivierendes Gesprächsformat entwickelt, mit dem wir große Hallen füllen. Es geht um Mut, Lebenskraft, Nutzen von Chancen (wie widrig die Rahmenbedingungen auch sein mögen) und der Begeisterung für die eigenverantwortliche Lebensgestaltung.

Vor kurzem hatten wir im Maximilianpark Hamm eine großartige Premiere vor 900 Zuhörern. Erstmals haben wir unser Gesprächsformat mit meinem Piano-Referat kombiniert. Wichtige Inhalte wurden so durch die Kraft der Musik ganz intensiv spürbar. Am Ende gab es eine kleine Sensation – doch dazu später mehr.